20./21. November 2004 – Köln

20. November 2004

Armenier in Deutschland

Vergangenheit Gegenwart Zukunft

Deutsche und Armenier sind einander schon vor vielen Jahrhunderten begegnet, viele Deutsche haben sich in der Vergangenheit für die armenische Kultur interessiert und sogar wesentlich dazu beigetragen, Wissen und Information über die armenische Kultur in Deutschland zu verbreiten und bekannt zu machen.

Wenig ist jedoch über Geschichte der armenischen Diaspora in Deutschland bekannt, über die Beiträge armenischer Kultur zur deutschen und über die gegenwärtige Problematik des Armeniertums in Deutschland. Grund genug, verschiedene Themen aus der Vergangenheit und Gegenwart der armenischen Diaspora in Deutschland aufzugreifen und auch einen Blick in die Zukunft der Armenier in Deutschland zu werfen.

Programm

11.00 Uhr Begrüßung
J.S.Bach. Preludio; Gavotte en Rondeau;
Gigue  –  aus der Partita Nr.3 E-dur.
Susanna Gregorian, Violine
Grußwort
    • I.E. Karine Kazinian
      Botschafterin der Republik Armenien
      in Deutschland

11.30 Uhr Die Armenier in Deutschland:
Kritische Chronik eines Wandels
    • Dr. Raffi Kantian
      Hannover

12.30 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Zur Geschichte des Armenischen Akademikervereins
in Leipzig
    • PD Dr. habil. Hacik Gazerian
      Halle

15.15 Uhr Zeugnisse armenischer Kunst und Literatur
in Deutschland
    • PD. Dr. habil Armenuhi Drost-Abgarian
      Halle

16.00 Uhr Kaffeepause

16.15 Uhr Armenische Sprache und Identität  –
zwischen Wiedergeburt und Untergang
    • Univ.Doz. Dr. Jasmine Dum-Tragut
      Salzburg

17.00 Uhr Der Zustrom armenischer Asylwerber und Migranten
nach dem Zerfall der Sowjetunion
    • Elvira Kiendl
      DAG-Beauftragte für Asylfragen, Regensburg

21. November 2004

90 Jahre

Deutsch-Armenische Gesellschaft

Die Deutsch-Armenische Gesellschaft wurde 1914 in Berlin gegründet. Gründungsmitglieder waren der evangelische Pastor Johannes Lepsius, der Publizist Paul Rohrbach und der armenische Schriftsteller Avetik Isahakyan. Seither hat sich die Gesellschaft stets darum bemüht, das wechselseitige Verständnis zwischen Deutschen und Armeniern zu fördern und die Belange der in Deutschland lebenden Armenier zu wahren.

Mit einem Festakt wollen wir das neunzigjährige Bestehen der Deutsch-Armenischen Gesellschaft feierlich begehen.

Programm

10.00 Uhr Begrüßung
Komitas.
Hoy-Nazan / Echmiadzin Tanz
Susanna Gregorian, Violine
Taras Zanchak, Cello
Grußwort
    • S.E. Erzbischof Karekin Bekdjian
      Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland

10.45 Uhr 90 Jahre Deutsch-Armenische Gesellschaft  –
ein Festvortrag
    • Univ. Prof. Dr. Christian Hannick
      Würzburg

11.45 Uhr L.van Beethoven.
Duo in C-dur fur Violine und Cello:
Allegro comodo; Largetto sostenuto; Rondo-allegretto.
Susanna Gregorian, Violine
Taras Zanchak, Cello
12.00 Uhr Auszeichnung von Dr. Raffi Kantian
mit Surp Sahak – Surp Mesrob Orden
    • S.E. Erzbischof Karekin Bekdjian

Anschließend Empfang