16. Juni 2001 – Frankfurt am Main


Armeniens demokratische Entwicklung –

Eine Bestandsaufnahme

Frankfurt am Main
Wie seit einigen Jahren Brauch, wird der Mitgliederversammlung der Deutsch-Armenischen Gesellschaft eine Tagung vorgeschaltet. Diese findet am 16. Juni 2001 in den Räumen der Fachhochschule Frankfurt, Kleiststraße (Am Niebelungenplatz), Gebäude 8, Raum 111/112, statt.

Stand noch in unserer Frankfurter Tagung vom Februar 1998 „Armenien: Innen- und Außenpolitik eines kaukasischen Landes“ Armenien im Mittelpunkt, wurde der Akzent auf unserer Hamburger Tagung „Armenien und der Kaukasus im Umbruch“ vom Juni 1998 der Blick auf die gesamte Region gerichtet, dabei standen vor allem die Konflikte im Brennpunkt des Interesses. Bei unserer Tagung vom Juni 1999 in Hannover haben wir unsere Suche nach einem besseren Verständnis Armeniens und der Region um die Komponente der Kooperationen erweitert, schließlich bildeten im Juni 2000 sicherheitspolitische Überlegungen den Kern von „Armenien, Aserbaidschan, Georgien – Sicherheit durch Allianzen?!“ in Berlin.

Spätestens seit der Vollmitgliedschaft beim Europarat am 25. Januar 2001 gilt es, das Augenmerk verstärkt auf die demokratische Entwicklung Armeniens zu richten, die nicht nur für die Menschen im Lande wichtig ist, sondern darüber hinaus in die Region ausstrahlt. In diesem Sinne wollen wir uns nicht nur bestimmte Aspekte dieses Themenkomplexes genauer anschauen, sondern möchten auf diesem Wege auch zu themengleichen Tagungen zu den anderen Ländern der Region anregen. An guten Gründen für solche Unternehmungen mangelt es bekanntlich nicht.

Raffi Kantian

Programm

09.30 Uhr Begrüßung

09.45 Uhr Die Gesetzgebung und die demokratische Entwicklung
    • Prof. Vladimir Nasaryan
      Leiter des Rechtsdienstes der Armenischen Nationalversammlung (Parlament), Jerewan

11.00 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Die politische Landschaft Armeniens
    • Davit Petrosyan
      Nachrichtenagentur Noyan Tapan, Jerewan

12.30 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Die Medien und die Demokratie
    • Vicken Cheterian
      Journalist, Genf

15.15 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr Die Lage der Menschenrechte in Armenien
    • Elisa Manukjan
      Amnesty International

16.45 Uhr Die demokratische Entwicklung Armeniens aus deutscher und europäischer Sicht
    • Dr. Dietrich Sperling
      Potsdam

18.00 Uhr Ende