14. Juni 2003 – Magdeburg

jtag03tb

Magdeburg

Als Brückenbauerin interessiert sich unsere Gesellschaft in besonderer Weise für die deutsch-armenischen Beziehungen, deren Aspekte wir Ihnen in unserer Zeitschrift ADK, aber auch auf unserer Website fortlaufend vorstellen. Eine erste zusammenfassende Darstellung dieser Beziehungen erfolgte im Mai 1995 in Berlin.

Seither hat sich einiges getan in den deutsch-armenischen Beziehungen. Vor allem die Besuche des verstorbenen Katholikos Karekin I. 1998 und des armenischen Präsidenten Kotscharian im Januar 2003 waren wichtige Impulse für das beiderseitige Verhältnis. Gewiss werden die noch ausstehenden Besuche des Bundeskanzlers und des Bundespräsidenten in Armenien die Annäherung zusätzlich vorantreiben.

Mit unserer Tagung Brücken bauen – Entwicklungshilfe für Armenien vom 9. November 2002 in Bonn haben wir einen Aspekt der neueren deutsch-armenischen Zusammenarbeit hervorgehoben.

In Wege zueinander – die deutsch-armenischen Beziehungen heute wollen wir das Blickfeld um die Komponenten Politik, Wirtschaft sowie Kultur und Wissenschaft ergänzen und kritisch nachzeichnen.

Ein Wort zum Tagungsort: Dass unsere Wahl auf Magdeburg, das politische Zentrum des Landes Sachsen-Anhalt, fiel, ist kein Zufall. Schon lange wollten wir eine Tagung in den neuen Bundesländern veranstalten, nun ist es endlich so weit. Aber Sachsen-Anhalt ist für uns auch in anderer Hinsicht ein besonderes Land: Im Rahmen der Kultusministerkonferenz koordiniert es die Kontakte zu Armenien – eine Rolle, die zuvor bekanntlich das Land Hessen gespielt hat.

Ich will Sie aber nicht nur zu unserer Tagung Wege zueinander – Die deutsch-armenischen Beziehungen heute herzlich einladen, sondern auch zur Mitglieder- und Wahlversammlung unserer Gesellschaft am folgenden Tag, bei der Sie sich über unsere Aktivitäten informieren und als Mitglied den neuen Vorstand mitbestimmen können.
Dr. Raffi Kantian
Vorsitzender Deutsch-Armenische Gesellschaft

Programm

11.00 Uhr Begrüßung durch die DAG
Grußwort
    • Wolfgang Böhm
      Staatssekretär im Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

11.15 Uhr Deutschland und Armenien im Kontext der Kaukasus-Politik der Bundesrepublik Deutschland
    • Dr. Dietrich Sperling
      Parlamentarischer Staatssekretär a.D.

12.15 Uhr Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Armenien: Ein Überblick
    • Günther Fichtner
      Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Regionale Projekte im südlichen Kaukasus und in Zentralasien

13.00 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Der Ost-Ausschuss und die deutsch-armenischen Wirtschaftsbeziehungen
    • Dr. Martin Hoffmann
      Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft Berlin

15.15 Uhr Das Business Forum als Katalysator der deutsch-armenischen Wirtschaftsbeziehungen
    • I.E. Karine Kazinian
      Botschafterin der Republik Armenien in Berlin

16.00 Uhr Kaffeepause

16.15 Uhr Deutsch-armenische wissenschaftlich-kulturelle Beziehungen der Gegenwart: Stand und Aufgaben
    • Prof. Dr. Hermann Goltz
      Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg

      Leiter des Dr. Johannes-Lepsius-Archivs
      Direktor des Mesrop Zentrums für Armenische Studien an der Stiftung Leucorea

17.15 Uhr Zeitgenössische armenische Musik in Deutschland: Der Komponist Awet Terterjan
    • Konrad Kuhn
      Staatstheater am Gärtnerplatz München
      Persönlicher Referent des Staatsintendanten
      Geschäftsführender Dramaturg und Pressesprecher

18.15 Uhr Ende