3. November

Wir laden Sie ein am Montag, 3. November 2003, 19.30 Uhr, in die Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin, zum Vortrag von

Dr. Frank Evers
Centre for OSCE Research (CORE)
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)

über das Thema

„Die OSZE und internationale Kooperationen bei der Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts. Die Instrumentalisierung von nationalen und Gruppeninteressen.“

Die Veranstaltung wird von Herrn Dr. Stephan Heymann geleitet.

Die Hessische Landesvertretung befindet sich zwischen Brandenburger Tor (im Norden) und Potsdamer Platz (im Süden) sowie zwischen Ebertstraße / Tiergarten (im Westen) und Wilhelmstraße (Osten) und ist am besten mit der U2 sowie der S-Bahn, jeweils Haltestelle Potsdamer Platz, erreichbar.

Zum Thema: Der Vortrag untersucht Konfliktpotentiale im Südkaukasus angefangen von geopolitischen Konstellationen, interethnischen und interkonfessionellen Befangenheiten bis hin zu asymmetrischen Verteilungen von Rohstoffen und anderen wirtschaftlichen Potentialen. Er beschäftigt sich mit der Rolle der OSZE in der Lösung bestehender Konflikte im Südkaukasus, insbesondere des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts um Bergkarabach. In diesem Zusammenhang werden die Strukturen und Aufgaben der OSZE-Aktivitäten im Südkaukasus sowie Möglichkeiten und Bedingtheiten der Zusammenarbeit der OSZE mit anderen internationalen Organisationen dargestellt. Der Vortrag geht ein auf die politischen Verschiebungen im Südkaukasus und im südkaukasischen Umfeld nach dem 11. September 2001. Vor diesem Hintergrund werden Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Instrumentalisierung von nationalen und Gruppeninteressen im Rahmen des OSZE-Konfliktmanagements erörtert.

Dr. Frank Evers wurde 1961 geboren. 1996 promovierte er an der Freien Universität zu Berlin zum Dr. rer. pol. Dr. Evers wirkte in verschiedenen Funktionen für OSZE-Feldmissionen. Beginnend mit dem Jahr 1996 war er als Wirtschaftsberater für die OSZE-Mission in der Ukraine und später in derselben Mission als Stellvertretender Missionschef und Leiter der Missionsfiliale in Simferopol (Autonome Republik Krim) tätig. Von 2000 bis 2002 war er im OSZE-Büro in Eriwan als Wirtschafts- und Umweltberater im Einsatz. Seit 2002 arbeitet er am Centre for OSCE Research (CORE) des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH).

Dr. Evers ist im weitesten Sinne Experte für OSZE-Konfliktmanagement. Regional konzentriert er sich auf die Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Er ist vor allem spezialisiert auf die slawischen und südkaukasischen GUS-Staaten. Gegenstand seiner Forschungs- und politischen Beratungsarbeiten sind Komponenten osteuropäischer Sicherheitsbildung, namentlich interethnische und internkonfessionelle Beziehungen, wirtschaftliche, soziale und Umweltbelange.