10. Dezember

Wir laden Sie ein am Dienstag, 10. Dezember 2002, 19.30 Uhr, in die Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin, zum Vortrag von
Dusan_Reljic
Dr. Dusan Reljic

Europäisches Medieninstitut Düsseldorf / Paris

über das Thema

“Macht und Medien
im postsowjetischen Raum –
Der Fall Armenien”

Die Veranstaltung wird von Herrn Dr. Stephan Heymann geleitet.

Die Hessische Landesvertretung befindet sich zwischen Brandenburger Tor (im Norden) und Potsdamer Platz (im Süden) sowie zwischen Ebertstraße / Tiergarten (im Westen) und Wilhelmstraße (Osten) und ist am besten mit der U2 sowie der S-Bahn, jeweils Haltestelle Potsdamer Platz, erreichbar.

Dr. Dusan Reljic, geb. in 1956 in Belgrad, studierte in Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Theorie der Politik und Philosophie. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (senior researcher) am Europäischen Medieninstitut e.V, Düsseldorf / Paris, und Vertreter des Instituts in Berlin und Gastforscher (senior research associate) an der Stiftung Wissenschaft und Politik (Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit) in Berlin. Seit 1996 ist er Leiter von wissenschaftlichen Projekten in den Bereichen politische Kommunikation und Demokratie in Russland, der Ukraine, Belarus, Zentralasien und Kaukasien sowie der Türkei, den Nachfolgestaaten des früheren Jugoslawien und Deutschland. Laufende Berichte und Analysen über Südosteuropa einsehbar bei www.swp-berlin.org. Er ist Mitglied beim Board of Centre for Democracy and Reconciliation in Southeast Europe, Thessaloniki / Saloniki (www.cdsee.org). Ferner sitzt er im Aufsichtsrat der Presseagentur BETA, Belgrad (www.beta.co.yu).

Zum Thema: Das Europäische Medieninstitut (www.eim.org), eine unabhängige Forschungseinrichtung, hat in den letzten zehn Jahren durch zahlreiche Studien vor Ort die Entwicklung der Medienlandschaft in der ehemaligen Sowjetunion und in Mittel- und Südosteuropa sorgfältig dokumentiert und analysiert. Insbesondere wurde die Medienberichterstattung vor den Wahlen beobachtet und mit empirischen Methoden untersucht. Es stellt sich immer eindeutiger heraus, dass insbesondere in manchen Teilen der ehemaligen Sowjetunion europäische, liberale Modelle für die Neuordnung des Mediensystems noch nicht Fuß gefasst haben. In manchen Staaten, wie Armenien, aber auch zum Teil in der gesamten Region, ist in jüngster Zeit sogar eine Verschlechterung der Mediensituation bemerkbar. Die Mächte in Politik und Wirtschaft sind offenbar nach wie vor nicht bereit, die Autonomie der Medien und die Freiheit der Journalisten zu respektieren.