DITIB, türkische Organisationen und die Lobby gegen die Armenische Community

DITIB-Zentralmoschee Köln - April 2015

Im Vorfeld der Armenien-Resolution des Deutschen Bundestags wurden Abgeordnete körbeweise mit E-Mails bombardiert. Ihr Ziel: Die Resolution verhindern. Zu dem Absendern gehörten Moscheevereine, die DITIP unterstellt sind. DITIB wiederum ist Diyanet, der staatlichen Einrichtung zur Verwaltung religiöser Angelegenheiten in der Türke, unterstellt. Es geht weiter: Diyanet selbst ist direkt dem Ministerpräsidenten unterstellt und ist die höchste islamische Autorität des Landes. Die Behörde hatte im Jahre 2015 mehr als 100.000 Mitarbeiter und einen Jahresetat von umgerechnet mehr als einer Milliarde Euro! Und ihr Arm reicht weit nach Europa.  Sie würde Spitzeldienste für den türkischen Staat leisten, so lautet einer der Vorwürfe.

Mit solchen Themen haben wir uns in unserer Zeitschrift ADK immer wieder beschäftigt. Lesen Sie die Analyse unseres Autors RA Ilias Uyar.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getagged , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentare sind geschlossen, aber Sie können ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.