CDU-Abgeordneter Thomas Bareiß zum Berg-Karabach-Konflikt

Pressefoto Thomas Bareiß_InternetWir sind Zeuge geworden, dass besonders jüngere Abgeordnete der CDU/CSU- Bundestagsfraktion sich zum Berg-Karabach-Konflikt öffentlich geäußert haben.

Dazu gehören, die von Philipp Mißfelder geführte Junge Union Deutschland, deren im Ton scharfe Erklärung zu Berg-Karabach vom Oktober 2012 wir auf dieser Webseite gebracht haben.

Ebenfalls in 2012 veröffentlichte die Arbeitsgruppe Außenpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein Positionspapier zu Berg-Karabach.

Wenige Tage alt ist die Erklärung des Bundestagsabgeordneten Thomas Bareiß, CDU / CSU, zum Thema. Sie ist bislang nur auf aserbaidschanischen Medien zu finden, so z.B. bei apa.az:

“The German Bundestag will contribute to the efforts for a sustainable peace agreement between the conflict-parties in the Armenia-Azerbaijan, Nagorno-Karabakh conflict. In order to be able to offer to the displaced people of the South Caucasus a permanent and safe return to their homeland it is important to return the occupied Azerbaijani territories of Nagorno-Karabakh and the surrounding Azerbaijani regions. Therefore we support the Minsk Group’s call for UN engagement. All forms of displacement contradict the European Idea. In making the absolutely necessary effort for a quick and sustainable solution of the conflict, we must also consider the interests of the many refugees. This is why, to uphold European interests, we are committed to see the rapid implementation not only of the decisions of the Minsk group but of all resolutions of the United Nations, the Council of Europe and the OSCE.”

Thomas Bareiß merkt auch an, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Aserbaidschan durch einen offenen Meinungsaustausch auf hoher Ebene über eine Vielzahl von Themen Gestalt nehmen und er fährt fort: “Past decades have shown that peace is a vital condition for the security of prosperity and progress of all nations. Therefore we wish to intensify and extend the bilateral relations on all levels, firstly in order to permanently guarantee the security and safety of our Azerbaijani partners, secondly in order to work together towards a solution of the Nagorno-Karabakh conflict.”

Wir möchten auf unsere Rubrik „Texte zu Berg-Karabach / Kaukasus“ aufmerksam machen, wo Sie eine Reihe von Studien zu diesem Konflikt finden können. Auf zwei aus der letzten Zeit möchten wir besonders hinweisen:

Uwe Halbach/Franziska Smolnik, Stiftung Wissenschaft und Politik Berlin
Der Streit um Berg-Karabach Spezifische Merkmale und die Konfliktparteien
(Februar 2013)

und

Anna Hess Sargsyan, Center for Security Studies (CSS), ETH Zürich
Nagorno Karabakh: Obstacles to a negotiated settlement (April 2013)
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentare sind geschlossen, aber Sie können ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.